Freitag, 16. Februar 2018

Rezension zu "Caras Schatten"

Autor: Elizabeth Woods
Erscheinungsdatum: 22.06.2012
Verlag: Baumhaus Verlag
ISBN: 9783833901096
Preis: 5€

Bewertung: ★★★★☆

Cara ist ein trauriges junges Mädchen. Seit sie von ihrer besten Freundin Zoe weggezogen ist geht es mit ihrem Leben bergab. In der Schule wird sie gemobbt und der süße Junge aus ihrer Stufe weiß gar nicht was es sie gibt.Doch gerade als die Situation für Cara unerträglich wird, taucht Zoe in ihrem Zimmer auf und die Dinge nehmen ihren tödlichen Lauf...

Das Schlichte Cover gefällt mir sehr gut. Das Altrosa ist wunderschön und die weißen Äste heben sich elegant davon ab und geben einen vagen Hinweis auf das Geschehen im Buch. 

Das Buch stand schon ewig auf meiner Wunschliste, aber ich hatte nie das Glück es irgendwo zu ergattern. Als ich es dann auf einer Tauschseite entdeckt habe war die Freude natürlich riesengroß und sobald es ankam habe ich auch gleich meine Nase reingesteckt. 
Den Anfang fand ich eher mittelmäßig, um nicht zu sagen schwach. 
Natürlich hat mich das Schicksal von Cara irgendwo berührt und ich fand es traurig in was für einer Situation sie sich befindet, aber auf der anderen Seite war das ganze auch ein Fall von selber Schuld. 
Klar ist es immer fies, wenn man gehänselt wird, aber vielen Situationen hätte sie super cool entkommen können, wenn sie einfach mal den Mund aufgemacht hätte. 
In dem Punkt war mir Cara einfach viel zu schwach und naiv.
Logisch hätte das dann das Image des schüchternen Mädchens zerstört und die Geschichte hätte wahrscheinlich einen anderen Lauf genommen, aber dann taucht glücklicherweise Zoe auf und Cara gewinnt ein bisschen Selbstvertrauen und schafft es ein paar Freunde zu gewinnen. 
Zoe regt mich aber ungemein auf. Diese Stimmungsschwankungen sind auf Dauer wirklich schwer zu ertragen und werden auch zunehmend gruseliger. 
Die anderen Charaktere fand ich okay...die typischen Charakterzüge, die man so auch in High School Musical wiederfinden würde: Die giftige Schönheit mit ihrer ebenso giftigen besten Freundin. NATÜRLICH  ist sie die Erzfeindin der Protagonistin und NATÜRLICH ist sie mit dem süßen Jungen zusammen. 
Der süße Junge ist NATÜRLICH übertrieben freundlich und aufmerksam und sagt einfach das Perfekte in jeder Situation.
Die Eltern sind NATÜRLICH immer am arbeiten und kümmern sich deshalb nicht um das Kind und die Freundinnen sind eher Randfiguren. 
Das Buch trieft also geradezu von Klischees und Standardphrasen. 
Warum ich hier trotzdem 4 Sterne gegeben habe? Weil ich das Buch ab der Hälfte nicht mehr aus der Hand legen konnte. 
Das Ende konnte ich mir ehrlich gesagt denken...dazu gab es zu viele Hinweise, aber dennoch bleibt eine gewisse Spannung, ob man denn nun recht hat, oder nicht. 
Die Geschichte an sich finde ich auch super. Die Idee, sowie die Umsetzung. 
Wäre die erste Hälfte des Buches nicht so schwach wäre die Atmosphäre beim Lesen eine ganz andere. 
Das Ende reißt aber, wie gesagt, alles raus und hat mir wirklich eine Gänsehaut beschert. Alleine dafür hat es sich gelohnt das Buch zu lesen. 

Fazit: 
Ein Buch mit vielen Schwächen aber dafür einem umso stärkeren Ende, das vieles wieder aufwiegt. Ein tolles Buch für einen entspannten Nachmittag auf der Couch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen