Dienstag, 24. April 2018

Rezension zu "Die Chocolaterie der Träume"

Autor: Manuela Inusa
Erscheinungsdatum: 15.01.2018
Verlag: Blanvalet
ISBN: 9783734105012
Preis: 9,99€



Bewertung: ★★★★☆

Keira führt eigentlich ein glückliches Leben. Ihre kleine Chocolaterie in der Valerie Lane läuft gut und mit ihren Freundinnen versteht sie sich prächtig. Wenn da nur nicht ihre Beziehungsprobleme mit Jordan wären, die ihr einfach keine Ruhe lassen. 

Auch dieses Cover ist einfach nur bezaubernd. Die Farben passen perfekt zusammen und entführen den Leser alleine schon beim Hinsehen in die wunderbare Valerie Lane! 

Zunächst: dieser Teil gefällt mir fast besser, als der erste. 
Das liegt wohl vor allem daran, dass die Protagonistin nicht ganz so verloren wirkt, wie zuvor Laurie. 
Keira ist ein herzensguter Mensch, die mit beiden Beinen im Leben steht und eigentlich weiß was sie will. 
Allerdings fand ich auch hier das Hin und Her mit Jordan ein wenig too much. 
Das hat mir ein wenig das Gefühl eines naiven Hausmütterchens gegeben. 
Ich bin nur froh, dass sie irgendwann aus dieser Lethargie flüchten konnte, und endlich die starke Frau geworden ist, die sie sein sollte. 
Auch in diesem Band gefällt mir die Atmosphäre sehr gut. 
Ich habe mich auf der Valerie Lane stehen sehen, ich habe die Schokolade schmecken und die eisige Winterkälte spüren können. 
Und auch der Verlauf der Geschichte war ganz nach meinem Geschmack: ein wenig Drama, Geheimnisse und geheimnisvolle Unbekannte. 
Das einzige Manko ist, wie bereits erwähnt, die Situation mit Jordan. 
Ich hatte einfach das Gefühl, dass das ganze künstlich in die länge gezogen wird, und dass das Keira in ein schlechtes Licht rückt.
Beim ersten Teil hatte ich bemängelt, dass die Dialoge oft steif und einstudiert wirken. Das hat sich zum Glück gebessert, aber ganz natürlich wirkt es leider immernoch nicht. 
Der Schreibstil war auch hier wieder wunderbar zu lesen, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. 

Fazit:
Eine wunderbare Fortsetzung voller Gefühl und leckerer Rezepte. Ich kann die Folgebände kaum erwarten. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen